Was ist Psychomotorik und Motopädagogik?

  • Motopädagogik  „Motor“ des Lebens ist die Bewegung
                                  „Pädagogik“ ist die Lehre von Erziehung
  • Psychomotorik  der Mensch steht im Mittelpunkt dieser spielerischen
                                  und ganzheitlichen Bewegungserziehung

 

  • Motopädagogik/Psychomotorik ist eine ganzheitliche Entwicklungsförderung. Diese beinhaltet spezielle Angebote, die auf die individuellen Bedürfnisse der Gruppe eingehen und ohne leistungsdruck stattfinden.                                                  Motopädagogik/Psychomotorik verbindet seelische und motorische Prozesse in uns und wirkt über die gemeinsame Beweung persöhnlichkeits bildend. Es kennzeichnet den engen Zusammenhang von Warnehmen,Bewegen,Erleben und Handeln.

 

  • Was fördern wir damit?                                                                                                          unser Ziel ist es, die Selbst- Sozial und Sachkompetenz miteinander in Einklang zu bringen.
  • Selbstkompetenz                                                                                                                Erfahrungen mit den eigenen Körper, Warnehmen eigener Bedürfnisse, Ausloten eigener möglichkeiten, Vorstellen und Planen von Bewegungsabläufen, Warnehmen von Signalen des Körpers, Ausdrücken bzw. Kontrollieren von Emotionen.
  • Sozialkompetenz                                                                                                          Erfahrungen im zwischenmenschlichen Bereich, Einfühlen in andere Menschen, integrieren in eine Gruppe, sich Behaupten, Bewältigen von Konflikten, Umgang mit Regeln, Rücksicht beim spielen.
  • Sachkompetenz                                                                                                                      Auseinandersetzung mit Materialien, Erfharung mit der räumlichen und materiellen Umwelt, Kreativität und Phantasie im Umgang mit Alltagsgegenständen.